AKTUELLES, Spannendes, Neues!

Am 16. Juli treten Georg Höfler und Sigi Mittermayr mit ihrer Band im wunderschönen Ambiente des Innenhofs der Brauerei Hofstetten auf. Dazu gibt es natürlich das hauseigene Bier und beste Stimmung. Somit steht einem unvergesslichen Abend nichts mehr im Wege.

Tickets gibt es bei uns am Rampenverkauf und auf
oeticket.

HoeflerMittermayr.jpg
Mit der Unterstützung von Alpine Canning wurden in Hofstetten 0,33 L Bio Pale Ale und 0,5 L Bio Kübelbier-Dosen gefüllt. Diese sind mit je 3000 Stück limitiert und aktuell am Rampenverkauf erhältlich.

Das Thema Dosen ist heikel, denn offensichtlich sind sie ja die Umweltsünde schlechthin, nur für Billigbier und machen sogar das beste Bier schlecht? Doch ist das wirklich so?

Schon gewusst?

80 % des bisher verwendeten Rohaluminiums von Dosen ist noch immer im Umlauf - so kann durch richtiges Recycling jedes Döschen ganz ganz lange wiederverwendet werden.

Da die Dose optimalen Lichtschutz für unser geliebtes Bier bietet, bleibt dieses länger Frisch und wenn es richtig kühl gelagert wird schmeckt's nicht nur besser, sondern hält besonders lange.

Du willst außerdem wissen wo du die Dose entsorgen kannst?

Klick hier zum maximalen Müll-Durchblick.

Warum wir Dosen abgefüllt haben?

Ganz einfach weil wir stets Neues probieren wollen, damit's nicht langweilig wird. Und sind wir uns ehrlich - ein Hofstettner am Berg trinken ohne zu viel schleppen zu müssen hat schon was.. ;) 

Natürlich bleibt die Flasche unser Hauptmittel, denn wir sind schließlich alle Flaschenkinder. Doch gerade, wenn es um ein Abenteuer geht, ist die Dose der perfekte Wegbegleiter und überzeugt jeden Wanderer, Radfahrer, Extremsonnenbader oder Paddelboot-Kapitän!

Top 4 für unser Bockbier​

Bei der Verkostung der Biertrophy des Genuss Magazin ging es dieses Mal um festliche Bockbiere. Dabei hat unser Granitbock mit dem hervorragenden vierten Platz abgeschnitten.

Brauerei_473.JPG

StarkÖL

 

Nach der Bierreise der „8 glorreichen 7“ nach Dänemark (2012) wurde beschlossen, ein „StarkÖL“ einzubrauen. Somit wurde in der Camba Bavaria und in der Brauerei Hofstetten je ein Sud dunkler Bock gebraut, welche sehr kräftig mit den amerikanischen Hopfensorten Chinook und Centennial gehopft wurden. Nach Vereinigung der beiden Sude wurde das das Bier in Hofstetten zu einem kräftigen Eisbock ausgefroren. Die „Oak Aged“ Version wurde dann noch für mehrere Monate in Amerikanischen Bourbon Fässern gelagert.

 

Das Ergebnis ist ein äußerst spannender, komplexer Eisbock. Im Geruch dominieren kräftige Vanillearomen, begleitet von dezenten Hopfentönen, welche an Zitrusfrüchte erinnern. Der herbe Antrunk harmoniert wunderbar mit den intensiven Aromen aus dem Bourbon Fass. Es folgen vollmundige, leicht süßliche Eindrücke – der kräftige Malzkörper spielt dabei alle Facetten, ehe das Starköl in einer wärmenden Ruhe ausklingt.

Starkoel.png
camba_starkoel.png

Granitbock

 
Bier des Jahres 2021 Gault&Millau

 

In Hofstetten freut man sich über die Auszeichnung zum Bier des Jahres 2021 unseres Granitbocks durch Gault Millau.

 

Schon seit 2008 brauen wir dieses Steinbier. Gebraut im historischen Sudhaus von 1929 und in 120 Jahre alten Steintrögen vergoren. Um einen unverwechselbaren Geschmack in Bier zu erhalten, wird dieses mit glühenden Granitzwecken aus Neuhaus karamellisiert.

Nach sechsmonatiger Lagerung in den tiefen Gewölbekellern, füllen wir das Bier völlig unbehandelt in Flaschen. Besonders die 0,75 Liter Flasche eignet sich für die Reifung über mehrere Jahre.

Gault Millau.png
Freigestellt.jpg

 

Auch im bereits dritten Lockdown bleibt unser Rampenverkauf für unsere Kunden geöffnet.

Wir freuen uns auf euren Besuch, beachtet jedoch bitte die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen.

IMG_9352 (3).JPG
Schiffner Biere

AURORA, DINKEL, HELLES UND SILENCIUM

Aus dem Hause Schiffner stammen diese Bierspezialitäten, welche natürlich auch bei uns am Rampenverkauf erhältlich sind.

Etwas ganz besonderes ist das Schiffner Silencium - ein ausgefrorenes IPA.

Mehr dazu finden Sie hier

 

Hergestellt in einem Steinecker Sudhaus aus dem Jahre 1972 mit offener Gärführung.

Einfach besonders macht dieses Weizenbier der kleine Anteil an Dinkel sowie die Hopfung. Flavor Dolden-Hopfen Bavaria Mandarin, verarbeitet mit einer speziellen Hopfenmühle und das kristallklare Wasser entsprungen aus dem Hauzenberger Granit-Boden. 

Dichter, weißer Schaum. In der Nase eine fruchtige Note von Madarine. Im Gaumen Nelke und etwas Banane. Fruchtiger Antrunk. Schlanker Abgang mit einer leichten Herbe.

Alkohol: 4,8 % Vol.

Stammwürze: 11,6 ° Plato

Hauzenberger_Granit_Weiße_Schild.jpg

mit 100% Mühlviertler BIO Rohstoffen und

nur mehr 4,5 % Alk.

Zitrus aromatischer Cascade-Hopfen aus dem Mühlviertel sorgt für den richtigen Zisch in unserem fruchtig frischen Pale Ale. 

Ab jetzt erhältlich in der 0,33 l Longneckflasche oder unser Sommer-Must-Have die 5 Liter Pale Ale Dose!

Nie mehr Wespen in der Flasche. Jetzt gibt es bei uns den Bier-Clip.

Öffnet beim Trinken und schließt beim Abstellen von alleine.

Damit nicht noch mehr Plastikmüll produziert wird, werden die Bier-Clips aus Plastikmüll, welcher aus den Ozeanen gefischt wird, produziert.

Am 4. September 2016 wurde das neugebaute Sudhaus
in der Brauerei Hofstetten offiziell eröffnet und durch unseren Sankt Martiner Pfarrer geweiht.

Nach Abschluss der 14-monatigen Bauzeit ging das neue Sudhaus der Brauerei Hofstetten im April 2016 in Vollbetrieb. Mit dem Umbau und der Modernisierung haben die Besitzer Peter und Sabine Krammer den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft gelegt und setzen noch stärker auf Sortenvielfalt.

Im Mai 2015 wurde mit den Abrissarbeiten des alten Abfüllungs-Traktes begonnen, um Platz für das neue, moderne Sudhaus zu schaffen, das passend zum Stil des geschichtsträchtigen Bestandsgebäudes wieder neu aufgebaut wurde.
Es beherbergt jetzt ein neues Malzlager, das Sudhaus, einen neuen Gärkeller sowie die Fassabfüllung. Mit dieser Investition, die übrigens die größte seit dem Jahr 1929 ist, haben Peter und Sabine Krammer optimale Voraussetzungen für das Weiterbestehen der ältesten Brauerei Österreichs geschaffen, die im Jahr 1449 erstmals erwähnt wurde.
Nun verfügt diese über ausreichend Kapazitäten, um nicht nur das alte Sudhaus aus dem Jahr 1929 zu entlasten, sondern auch ihrer Tradition entsprechend eine noch größere Sortenvielfalt brauen zu können.
Technisch auf dem neuesten Stand, bringen die neuen Anlagen eine Energieeinsparung von 50 Prozent.

Das Sudhaus ist mit 2.000 Litern Ausschlag-Menge nur mehr halb so groß wie das alte, und so kann das Brauerei-Team noch stärker auf Sortenvielfalt setzen. Bislang werden 15 verschiedene Sorten regelmäßig angeboten und einige neue Kreationen sind bereits in Planung.

Auf Regionalität legen die Besitzer der Brauerei Hofstetten besonderen Wert. Nicht nur die Biersorten werden zum überwiegenden Teil aus regionalen Rohstoffen gebraut, sondern auch die Bauabwicklung erfolgte weitgehend mit regionalen Betrieben und Handwerkern. Eine Ausnahme wurde lediglich bei der Sudhaus-Technik gemacht, die von der Firma Braukon aus der Nachbarregion Bayern stammt. So bleibt nicht nur das gute Bier, sondern auch die Wertschöpfung in der Region.

Ein Besuch in der Brauerei Hofstetten lohnt sich
auf jeden Fall.
Ab Sommer 2017 sind voraussichtlich auch wieder Führungen durch die Brauerei mit anschließender Bierverkostung geplant.

Conrad Seidl & Markus Kafka

unterwegs im Granitland!

Die Bierreportage auf Servus TV bringt diesmal die beiden Enthusiasten nach St. Martin um den Granitbock einzubrauen. Doch bevor Markus die glühenden Steine in das Bier tauchen darf, müssen diese organisiert werden.

 

Dazu fahren sie in die Erlebniswelt Granit, wo am historischen Steinhammer "Zweckerl" geschlagen werden. Nach dieser nicht ganz ungefährlichen Arbeit werden die Steine am offenen Feuer erhitzt, um dann in 120 Jahre alte Steintröge versenkt zu werden. Dabei entsteht ein ganz besonderes Karamellaroma im Bier.Um bei der Jahrgansverkostung der Granitböcke von 2008 bis 2012 eine ordentliche Unterlage zu haben, bäckt Markus in Hofstetten mit Hilda ein original Roggenbrot.